Kunst- und Dramatherapie


So tun als ob

Manchmal genügen Worte nicht, um schwierige Themen zu bearbeiten. Dazu bietet die Kunst- und Dramatherapie vielseitige Methoden für den nonverbalen Ausdruck.

Im Gegensatz zu einer klassischen Gesprächspsychotherapie werden in der Dramatherapie die Probleme nicht nur auf der kognitiven Ebene besprochen, sondern die Klient_innen werden eingeladen, von der Alltagsrealität in eine symbolischen Fantasiewelt einzutauchen, in der ihre Fragestellungen exploriert werden können. Indem sie so tun als ob, können ihre Geschichten neu erzählt werden. Da die Erfahrung mit dem ganzen Körper passiert und die Gefühle im Spiel real durchlebt werden, können sie danach besser in den Alltag integriert werden. Das "so tun als ob", welches wir vom kindlichen Spiel und vom Theater kennen, integriert Denken, Fühlen und Handeln. Es hilft uns diese neuen kognitiven, emotionalen und physischen Erfahrungen zu integrieren. 

Drama = Handeln

Das Wort Drama stammt aus dem griechischen und bedeutet Handeln (altgriechisch δρᾶμα dráma ,Handlung‘)In dieser Fachrichtung der Kunsttherapie kommen die Klient_innen ins Handeln, was über drei Kanäle passieren kann:


körperarbeit

Achtsamkeit

Bewegung | Tanz

Meditationstechniken

Entspannungsübungen

Körperwahrnehmung

Projektion

Imaginationsreisen

Miniaturwelten

Arbeit mit Geschichten | Märchen

Malen | Zeichnen

Gestalten | Modellieren

Rolle

szenisches Spiel

Theater | Texte | Improvisation

Masken

Rollenspiele mit Kostümen

Puppenspiel


Aktuelles angebot


TheaterKontakt

Ein Integrationsprojekt für unbegleitete minderjährige Asylsuchende, ein Angebot des Jugendrotkreuz Aarau


Theaterexperiment

Ein dramatherapeutisches Angebot für Menschen mit körperlichen Behinderungen


Rechtliches: Ethikrichtlinien der OdA ARTECURA 

Mitglied des Berufsverbandes dramatherapie.ch

Sprachen: Deutsch, Englisch